SLGW Lab | Menue | Kontakt & Twitter | EN
Das StadtLandGrünWirtschaft Lab stellt Fragen, auf die wir bislang noch keine Antworten kennen. Wie sieht eine post-fossilie Zukunft im Bereich Mobilität und Chemie aus? Wie können die einzelnen «Wenden» im Bereich Energie, Wärme, Landwirtschaft zusammengedacht werden?

Als inhaltliche Rahmung für diese Fragen dient das Zukunftskonzept der EuropÄischen Union für eine Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft, die sich aus Energie aus erneuerbaren Quellen speist und einen Schwerpunkt auf Regionen mitbringt. Der Blick richtet sich dabei sowohl auf den ländlichen als auch den urbanen Raum, die miteinder in Beziehung gesetzt werden.

Um auf diese Fragen Antworten zu finden steht vor allem das Zuhören und gemeinsame Gespräch im Vordergrund, quer durch alle gesellschaftlichen Bereiche von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und sozialen Initativen. Gesucht werden dabei Ideen, Gedanken und gute Beispiele, um einen Werkzeugkoffer mit möglichen Antworten zu füllen. Ob Bastlerinnen und Bastler, Kommunen oder Grossunternehmen, alle sind willkommen, sich hierbei mit ihren Antworten einzubringen.

Wie der bemerkenswerte Wettbewerb der «Helsinki Energy Challenge» zeigt, bei dem die Stadt einen weltweiten Wettbewerb für neue Ideen zur Bereitstellung von erneuerbarer Wärme im urbanen Raum mit einem Preisgeld von 1 Millionen Euro ausgelobt hat, können Fragen, auf die wir bislang noch keine Antwort haben, durchaus einiges in Bewegung bringen.

Für das StadtLandGrünWirtschaft Lab dient dabei das folgende Zitat von Computer-Pionier Alan Kay als Leitgedanke, der an der Erfindung des Internets vor über 50 Jahren beteiligt war und das auf einem Gedanken des Physikers Dennis Gabor fusst: «The best way to predict the future is to invent it». Die Zukunft liegt vor uns, es gilt sie zu erfinden.

Einige ersten Skizzen, Anregungen und Links sind auf dieser Webseite zu finden, auf Twitter bei @futureaspresent und @SLGWLab wird zugehört und Gespräche geführt, auch per E-Mail bei futureasapresent aet posteo.de.

Das StadtLandGrünWirtschaft Lab ist ein Teil von Future as a present, eine junge gemeinwohlorientierte Unternehmung im Bereich der Wissenschaftskommunikation.
Skizzen Deutsch
«Computer als ein Service», 2020
Circular Region FrankfurRheinMain I

Skizze für ein regionales angewandtes Forschungsprojekt im Rahmen der EU Smart Specialisation Platform S3. Mögliche Partner u.a. Fraunhofer IWKS, Unternehmungen Shiftphones, Brain AG, Umicore Link: Skizze (PDF 1 Seite)
Link: Material (PDF, 8 Seiten, Adressen, Bilder und Texte)
«Kinderwagen als ein Service», 2020
Circular Region FrankfurRheinMain II

Skizze für ein regionales angewandtes Forschungsprojekt zu Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft u.a. mit neuen bio-basierten Materialien. Mögliche Partner u.a. BMBF-Projekt «BioBall», Unternehmungen Biowert, Bugaboo und die Hochschule für Gestaltung Offenbach Link: Skizze (PDF 1 Seite)
Link: Material (PDF, 8 Seiten, Adressen, Bilder und Texte)
«Skizze einer Modellregion für Kreislaufwirtschaft», 2018
Grundüberlegungen zu einer Zukunftsregion Post-Kohle Lausitz mit Energien aus erneuerbaren Quellen, Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie, entstanden während der Beratungen bei der von der Bundesregierung eingesetzten sogenannten «Kohlekommission»
Link: Skizze (PDF 5 Seiten, kommentierte Linksammlung)
«Gedanken und Anregungen im Hinblick auf den geplanten Neubau der Hochschule für Gestaltung Offenbach», 2019
Unter anderem mit Materialbibliotheken für Gebäude, bio-basierte Stoffkreisläufen und Ansätzen für ein Kreislaufwirtschaft in Druckwirtschaft im Bereich Papier und Farbe
Link: Skizze (Webseite, Text, Links ca. 5 Seiten)
«Anregungen mit konkreten Beispielen für das angedachte Ecovillage in Hannover», 2019
Eine 19-Seitige kommentierte Linksammlung zu nachhaltigen Stadtvierteln u.a. im Bereich Energie und Wärme, z.B. mit dem Hamburg Water Cycle
Link: Skizze (PDF, Text, Linksammlung, 19 Seiten)
Sketches English
«Sketch for a Pioneering Region of Bioeconomy, Circular Economy and Energies based on renewable Sources», 2019
This compilation is a translatoin that has been put together in the summer of 2018 with a few add-ons as a contribution to the public discussion that accompanied the work of a federal commission in Germany on how to fade out coal-mining in the next years.
Link: Sketch (PDF, 5 pages, Link-List with comments)
«Lightweight Bio-based and Circular Material Innovations for Vertical Axis Wind-Turbines», 2019
A brief Link-list on how to combine innovation in materials with small scale wind-rotors, e.g. for cities
Link: Sketch (PDF, 1 page, Links)
«Frankfurt Green Diaper Circle», 2019
A brief project-sketch for a circular-approach for diapers and hygienic products for the Circular Region FrankfurtRheinMain
Link: Sketch (PDF, 1 page, Links)
«Frankfurt Clean Energy WaterCycle», 2019
A brief project-sketch for a urban innovative action in Frankfurt, Germany for a decentral solution gainingenergy and heat from blackwater of healthcare-institutions, also cleaning water of drug particles within the Circular Region FrankfurtRheinMain
Link: Sketch (PDF, 1 page, Links)
«Letter to Office of EU-Vize-President Timmermans», 2019
A letter to various EU offices sketching on how to combine Germany's post-coal funding about 40 billion Euros in the next 20 years with EU-programmes shaping a Pioneering Region Lausitz of Energy from renewable Sources, Bioeconomy and Circular Economy. Answers by offices of Mr. EU-Vice-President Timmermans and Ms. Commissioner Ferreira, Mr. Bell (heading EU Bioeconomy), Ms. Bellan (JRC) and Ms. Reppel (former head of Unit «Smart and sustainable growth» at EU DG Regional and Urban Policy)
Link: Letter (PDF, 3 and a half pages)
Anregungen
«You do not need the transistors so much, you do not need the gas-engines so much, you just need really good designers»
Gespräch von Computer-Pionier Alan Kay beim Summit 2019 der Ellen MacArthur Foundation in London zum Thema «Scaling up the Circular Economy»
Link: Video (Youtube, 25:32 Minuten)
«When «What Will It Take?» Seems Beyond Possible, We Need To Study How *Immense Challenges* Have Been Successfully Dealt With In The Past»
Vorab-Paper, das Computer-Pionier Alan Kay für sein Gespräch bei der Ellen MacArthur Foundation in London beim Summit 2019 zusammengestellt hat. Dort werden u.a. konkrete historische Beispiele als Anregung vorgestellt.
Link: Paper (PDF, 18 Seiten)
«The Green New Deal»
Ein ausführliches Gespräch mit den Ökonom Jeremy Rifkin im BR2-Radio über sein neues Buch «The Green New Deal» und die größte Spekulations-Blase der Menschheitsgeschichte, dies ich aus fossilen Quellen speist
Link: Gespräch (Podcast, 50:18 Minuten)
«Cool Cities»
«If Mayors ruled the world»

Bücher des US-amerikanischen Politikwissenschaftlers Benjamin R. Barber «Cool Cities. Urban Sovereignity and the fix for Global Warming» und «If Mayors ruled the world» bei der Yale University Press
Link: «Cool Cities» (Buch, 224 Seiten)
Link: «If Mayors ruled the world» (Buch, 472 Seiten)
«Material Matters»
Buch von Thomas Rau und Sabine Oberhuber zu dem Ansatz und praktischen Beispielen von «Products as a Service». Der Buchtitel in voller Länge lautet «Material Matters. Wie wir es schaffen die Ressourcenverschwendung zu beenden, die Wirtschaft zu motivieren, bessere Produkte zu erzeugen, und wie Unternehmen, Verbraucher und die Umwelt davon provitieren.»
Link: «Material Matters» (Buch, 224 Seiten)
«Buch der Synergie»
Höchst bemerkenswerte und wohl umfassendste Materialsammlung zu bekannten und unbekannten Ansätzen zur Gewinnung von Energie aus erneuerbaren Quellen im Internet zusammengestellt und kuratiert von Achmend A.W. Khammas aus Berlin
Link: «Buch der Synergie» (Webseite, Umfang ca. 6000 Buchseiten)
«Stoff-Wechsel. Auf dem Weg zu einer solaren Chemie für das 21. Jahrhundert»
In seinem Buch beim Antje Kunstmann Verlag stellt der Unternehmer und Chemiker Dr. Hermann Fischer den Ansatz einer solaren Chemie ausführlch dar, der vielfältige neue Möglichkeiten bietet die fossile Materialgrundlage der Chemiewirtschaft nachhaltig zu transformieren
Link: «Stoffwechsel» (Buch, 304 Seiten)
«Is algae the ink of the future?»
Der Biologe und Unternehmer Scott Fulbright erzählt in seinen TED-Talk wie mit Hilfe von Algen nachhaltige und bio-abbaubare Druckfarben gewonnen werden können, z.B. für Verpackungen, die bislang meist noch auf fossilen Quellen basieren.
Link: TED-Talk (Youtube, 10:13 Minuten)
Future as a present
StadtLandGrünWirtschaft Lab
Johannes Eckert
Rohrbachstraße 40c
60389 Frankfurt
Germany

E-Mail: futureasapresent aet posteo.de
Twitter: @futureaspresent
Twitter: @SLGWLab